Pressemitteilung AWO Kreisverband Rems Murr

Der Tag gegen Rassismus geht uns alle an

Kreisvorstand der Arbeiterwohlfahrt erwartet ein „Aufstehen“ ganz anderer Art

 

Neonazis in den Parlamenten, rassistische Hetze nicht nur im Internet und ein sich immer weiter ausbreitender unverhohlener Antisemitismus in der Gesellschaft, sind für den Kreisvorstand der Arbeiterwohlfahrt (AWO)  Anlass genug, um am 21. März, dem Internationalen Tag gegen den Rassismus, laut und deutlich die Stimme gegen diese Entwicklungen zu erheben. Schleichend habe sich das Gift der Intoleranz in der Gesellschaft ausgebreitet. Mit bewussten und gezielten Tabubrüchen unter der Überschrift „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ werde aus der „rechten Szene“ der Versuch unternommen, zu provozieren und dadurch die gesellschaftlichen Debatten zu bestimmen, heißt es in einer Verlautbarung des AWO Kreisverbandes.

Zu all dem dürfe die Zivilgesellschaft nicht schweigen sondern müsse Aufstehen, die eigene Komfortzone verlassen und sich zu Wehr setzten. Für Menschen, Erwachsene und Kinder, denen Rassismus entgegenschlägt, ist Rassismus eine massive existenzielle Bedrohung und weckt Angst und Schrecken, mahnt der Kreisvorsitzende Wolfgang Rose. Er appelliert an die seiner Einschätzung nach immer noch weitgehend schweigende Mehrheit im Landkreis, ihr Schweigen zu brechen und sich lautstark für Toleranz und die Würde aller Menschen, die im Rems Murr Kreis leben, einzusetzen. Es gehe leider nicht mehr darum „den Anfängen“ zu wehren, sondern das Feld nicht weiter denen zu überlassen, die für eine offenen und toleranten Gesellschaft nur Hohn und Verachtung übrig hätten, so der Kreisvorsitzende. Heute seien es Minderheiten, morgen Andersdenkende und übermorgen die Demokratie selbst die in Gefahr gerieten. Die Mitglieder der AWO in den Ortsvereinen und Einrichtungen seiner Organisation fordert er auf mit gutem Beispiel voranzugehen. Er erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass es für die AWO seit ihrer Gründung vor nunmehr 100 Jahren immer ein Anliegen war, sich für die Rechte von Minderheiten einzusetzen und sich für Freiheit und Demokratie stark zu machen.

AWO Rems-Murr in der Flüchtlingshilfe aktiv

Ab diesem Herbst übernahm die AWO Rems-Murr die Betreuung von zwei Flüchtlingswohnheimen in Fellbach, die der sogenannten “vorläufigen Unterbringung“ dienen. Asylsuchende und andere Flüchtlinge kommen von einer Landeserstaufnahmestelle dorthin und werden anschließend in die „Anschlussunterbringung“ verteilt.

Viele von den in der Festhalle Schmiden und im Paulis-Heim in Fellbach untergebrachten Menschen kommen aus Syrien, aber auch viele Familien aus anderen Ländern sind darunter. Die Sozialarbeiter und Sozialpädagogen der AWO beraten und betreuen die Bewohner in allen ihren Alltagsfragen, vom Behördengang bis zum notwendigen Arztbesuch. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer unterstützen die Betreuung, damit sich die Flüchtlinge nach ihrer meist dramatischen Flucht auch als Menschen angenommen und willkommen fühlen.

Reparaturcafé der AWO Backnang

Seit dem Oktober 2015 gibt es das "Reparatur-Café" der AWO in Backnang. Als Entgegnung auf die Wegwerfgesellschaft werden Geräte aller Art repariert, soweit das möglich ist. Ehrenamtliche Fachleute kümmern sich um die defekten, manchmal vielleicht auch nur falsch bedienten Geräte.

Kommen Sie mir ihren defekten Schätzchen vorbei oder schnuppern Sie einfach mal rein.

AWO OV Backnang: Aspacher Str. 32 in Backnang

Tel.: 07191-83856; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Neues KITA-Projekt in Schorndorf

Das Kinderhaus Purzelbaum, der Bewegungskindergarten im Sportpark Rems in Schorndorf, befindet sich derzeit noch im Aufbau. Die Eröffnung ist für April 2019 geplant. Interessierte Familien können sich ab sofort im neuen AWO Kinderhaus Purzelbaum über Little Bird anmelden

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

Kreisverband jetzt in AWO International

Seit 2014 ist der AWO Kreisverband Rems-Murr auch Mitglied von AWO International.

AWO International ist der Fachverband der Arbeiterwohlfahrt für Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.  In Asien und Mittelamerika führen wir zusammen mit lokalen Partnerorganisationen Projekte zur Stärkung benachteiligter Menschen durch. Hilfe zur Selbsthilfe ist das Konzept, nachhaltige Entwicklung das Ziel.

Wenn Sie nach großen Katastrophen irgendwo auf der Welt an "Deutschland hilft" spenden, so unterstützen sie damit auch AWO International.

Hier gibt es mehr Informationen zu AWO International.

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation